Über uns

Wie alles begann ...

Es war einmal eine Gruppe von Jugendlichen Würenlingern und Nachbardörflern, denen die Würenlinger Fasnachtsgesellschaft schon einige graue Haare zu verdanken hat. Sei es nun mit Styroporkügelchen in einer Badewanne oder sogar einer Wanne voll mit Sägespänen und Konfetti vermischt. Am Rande zu erwähnen ist, dass diverse Restriktionen im Wagenbaureglement diesen aufgeweckten Jungen und Mädchen zu verdanken sind.

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen, kamen Sie nach kurzer Zeit darauf etwas Richtung Musik zu machen, da doch sehr viele Musikbegeisterte unter ihnen waren. Darum kamen Sie zum Ergebnis, Musik + Fasnacht = Guggenmusik!

(Initiatoren waren Reto Bächli und Lilian Meier, ohne diese Zwei wäre diese Gugge nie zustande gekommen.)

 

Gesagt, getan, und so wurden im Oktober 1997 die ersten Proben abgehalten. Mit den ersten Stücken wie „Sierra“, „Senn“, „Samba“, „99er“ und mit 28 Mitgliedern starteten wir unter dem Namen „Eichlefääger“ in unsere erste Fasnachtssaison. Der Name „Eichlefääger“ war schnell gefunden, als Vorlage diente das Würenlinger Wappen. Die Vereinsgründung erfolgte dann nach der ersten Fasnacht, am 23. August 1998 im Restaurant Frohsinn.

Wir hatten einen „heiden Plausch“, aber die Reaktionen der Würenlinger und vor allem der beiden anderen Guggenmusiken liess nicht lange auf sich warten. Mussten wir in den ersten paar Jahren doch einigen Spot und Argwohn über uns ergehen lassen, wie z.B. im zweiten Fasnachtsjahr, als einige Teemöcke mit einem grünen Badetuch, welches mit Jasskarten verziert war, sich einen Scherz über unser erstes Fasnachtskostüm erlaubten. Von da an wussten wir, der einzige Weg zum Erfolg führt über die Qualität und die Originalität unserer Stücke und Auftritte!

 

Mit stetigem Mitgliederzuwachs, intensiveren Proben wie Probeweekend und Probesonntag wuchs unser musikalisches Können von Jahr zu Jahr und so konnten wir nach kurzer Zeit schon einige Erfolge aufweisen; 4. Platz in Sirnach (2003), 1. Rang Guggen Open Lengnau (2003) und den bisher grössten Erfolg, den Schweizermeistertitel 2006 in Martigny.

Was mit 28 Jungen Fasnachtsbegeisterten begann, welche nur 2 Wochen regional rund um die Würenlinger Fasnacht Musik machen wollten, ist nun zu einer Gruppe von 40 Personen angewachsen, welche sich doch etwa 3 Monate im Jahr nun auch schweizweit oder sogar im Ausland (Viareggio 2007) dem Narrentreiben widmet und unsere mittlerweile grosse Fangemeinde immer wieder mit neuen trendigen Liedern und älteren Schaukelliedern zu überraschen und begeistern vermag.

Mit stetigem Mitgliederzuwachs, intensiveren Proben wie Probeweekend und Probesonntag wuchs unser musikalisches Können von Jahr zu Jahr und so konnten wir nach kurzer Zeit schon einige Erfolge aufweisen; 4. Platz in Sirnach (2003), 1. Rang Guggen Open Lengnau (2003) und den bisher grössten Erfolg, den Schweizermeistertitel 2006 in Martigny.


Was mit 28 Jungen Fasnachtsbegeisterten begann, welche nur 2 Wochen regional rund um die Würenlinger Fasnacht Musik machen wollten, ist nun zu einer Gruppe von 40 Personen angewachsen, welche sich doch etwa 3 Monate im Jahr nun auch schweizweit oder sogar im Ausland (Viareggio 2007) dem Narrentreiben widmet und unsere mittlerweile grosse Fangemeinde immer wieder mit neuen trendigen Liedern und älteren Schaukelliedern zu überraschen und begeistern vermag.

Dazu kommt, dass sich mittlerweile alle drei Würenlinger Guggen gut verstehen und die Würenlinger Fasnacht in alle Ecken der Schweiz hinaustragen. Zu Beginn wurde gesagt, eine dritte Guggenmusik verträgt Würenlingen nicht, aber rückblickend muss man anmerken, dass das Sprichwort “Konkurrenz belebt das Geschäft“ voll und ganz zutrifft. 
 

Jede Gugge, seien es die Steibruchschränzer, die Teemöcke oder wir Eichlefääger hat Ihren eigenen Stil den Sie dank der Konkurrenz auf einem sehr hohen Qualitätsniveau ausübt.

Wie alles begann ...

Es war einmal eine Gruppe von Jugendlichen Würenlingern und Nachbardörflern, denen die Würenlinger Fasnachtsgesellschaft schon einige graue Haare zu verdanken hat. Sei es nun mit Styroporkügelchen in einer Badewanne oder sogar einer Wanne voll mit Sägespänen und Konfetti vermischt. Am Rande zu erwähnen ist, dass diverse Restriktionen im Wagenbaureglement diesen aufgeweckten Jungen und Mädchen zu verdanken sind.

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen, kamen Sie nach kurzer Zeit darauf etwas Richtung Musik zu machen, da doch sehr viele Musikbegeisterte unter ihnen waren. Darum kamen Sie zum Ergebnis, Musik + Fasnacht = Guggenmusik!

 

(Initiatoren waren Reto Bächli und Lilian Meier, ohne diese Zwei wäre diese Gugge nie zustande gekommen.)

 

Gesagt, getan, und so wurden im Oktober 1997 die ersten Proben abgehalten. Mit den ersten Stücken wie „Sierra“, „Senn“, „Samba“, „99er“ und mit 28 Mitgliedern starteten wir unter dem Namen „Eichlefääger“ in unsere erste Fasnachtssaison. Der Name „Eichlefääger“ war schnell gefunden, als Vorlage diente das Würenlinger Wappen. Die Vereinsgründung erfolgte dann nach der ersten Fasnacht, am 23. August 1998 im Restaurant Frohsinn.

Wir hatten einen „heiden Plausch“, aber die Reaktionen der Würenlinger und vor allem der beiden anderen Guggenmusiken liess nicht lange auf sich warten. Mussten wir in den ersten paar Jahren doch einigen Spot und Argwohn über uns ergehen lassen, wie z.B. im zweiten Fasnachtsjahr, als einige Teemöcke mit einem grünen Badetuch, welches mit Jasskarten verziert war, sich einen Scherz über unser erstes Fasnachtskostüm erlaubten. Von da an wussten wir, der einzige Weg zum Erfolg führt über die Qualität und die Originalität unserer Stücke und Auftritte! 

Mit stetigem Mitgliederzuwachs, intensiveren Proben wie Probeweekend und Probesonntag wuchs unser musikalisches Können von Jahr zu Jahr und so konnten wir nach kurzer Zeit schon einige Erfolge aufweisen; 4. Platz in Sirnach (2003), 1. Rang Guggen Open Lengnau (2003) und den bisher grössten Erfolg, den Schweizermeistertitel 2006 in Martigny.

 

Was mit 28 Jungen Fasnachtsbegeisterten begann, welche nur 2 Wochen regional rund um die Würenlinger Fasnacht Musik machen wollten, ist nun zu einer Gruppe von 40 Personen angewachsen, welche sich doch etwa 3 Monate im Jahr nun auch schweizweit oder sogar im Ausland (Viareggio 2007) dem Narrentreiben widmet und unsere mittlerweile grosse Fangemeinde immer wieder mit neuen trendigen Liedern und älteren Schaukelliedern zu überraschen und begeistern vermag.

 

Dazu kommt, dass sich mittlerweile alle drei Würenlinger Guggen gut verstehen und die Würenlinger Fasnacht in alle Ecken der Schweiz hinaustragen. Zu Beginn wurde gesagt, eine dritte Guggenmusik verträgt Würenlingen nicht, aber rückblickend muss man anmerken, dass das Sprichwort “Konkurrenz belebt das Geschäft“ voll und ganz zutrifft. 
 

Jede Gugge, seien es die Steibruchschränzer, die Teemöcke oder wir Eichlefääger hat Ihren eigenen Stil den Sie dank der Konkurrenz auf einem sehr hohen Qualitätsniveau ausübt.

Unsere Mottos

Fasnacht 1998

Motto: „Hurra, hurra, wir sind da“

Tambi: Yves Jordi

Präsi: Ohne

Fasnacht 1999

Motto: „Gardemass“

Tambi: Daniel Keller (Keule)

Präsi: Daniel Keller (Keule)

Fasnacht 2000

Motto: „E mol luege“

Tambi: Daniel Keller (Keule)

Präsi: Daniel Keller (Keule)

Fasnacht 2001

Motto: „Under the Sea“

Tambi: Daniel Keller (Keule)

Präsi: Thomas Meier/Sven Keller

Fasnacht 2002

Motto: „Space Cowboys“

Tambi: Patrik Wernli

Präsi: Thomas Meier/Sven Keller

Fasnacht 2003

Motto: „Flower-Power“

Tambi: Patrik Wernli

Präsi: Thomas Meier

Fasnacht 2004

Motto: „Happy Hour“

Tambi: Daniel Keller (Keule)

Präsi: Dominik Bächli

Fasnacht 2005

Motto: „Let the sun shine“

Tambi: Doris Mühlebach

Präsi: Dominik Bächli

Fasnacht 2006

Motto: „Ab in den Süden“

Tambi: Doris Mühlebach

Präsi: Dominik Bächli

Fasnacht 2007

Motto: „Swiss made“

Tambi: Doris Mühlebach

Präsi: Dominik Bächli

Fasnacht 2008 – Jubiläumsjahr

Motto: “Hurra, Hurra, wir sind immer noch da!”

Tambi: Doris Mühlebach

Präsi: Dominik Bächli

Fasnacht 2009

Motto: “Die wilden 80er”

Tambi: Reto Bächli

Präsi: Philipp Kloter

Fasnacht 2010

Motto: “Fääger im Wältall”

Tambi: Reto Bächli

Präsi: Philipp Kloter

Fasnacht 2011

Motto: “Chaotisch esch au erotisch”

Tambi: Reto Bächli

Präsi: Philipp Kloter

Fasnacht 2012

Motto: “Mer Sänne händs loschtig”

Tambi: Martin Benz

Präsi: Ramona Streuli

Fasnacht 2013 – Jubiläumsjahr

Motto: “EISZEIT – Wir brechen das Eis!”

Tambi: Mathias Bechtel

Präsi: Ramona Streuli

Fasnacht 2014

Motto: “Schach-Matt”

Tambi: Mathias Bechtel

Präsi: Ramona Streuli

Fasnacht 2015

Motto: “EFW goes wild wild West”

Tambi: Mathias Vogler

Präsi: Ramona Streuli

Fasnacht 2016

Motto: “DISCO – 70s Night Fever”

Tambi: Mathias Vogler

Präsi: Manuel Schneider

Fasnacht 2017

Motto: “Im Dschungel fäggts”

Tambi: Mathias Vogler

Präsi: Manuel Schneider

Fasnacht 2018

Motto: “Shot(t) sei Dank!”

Tambi: Mathias Vogler

Präsi: Manuel Schneider